Skip links

Tesla Testmeilen

Auf einer Konferenz erklärte der Teslas Chef für KI-Anwendungen, dass man bereits drei Milliarden Testmeilen zurückgelegt hat. Eine Einordnung.

Jedes Jahr müssen die Firmen, die in Kalifornien über eine Lizenz zum Testen der autonomen Fahrzeugtechnik, einen Bericht an die Behörde DMV übermitteln. Diese veröffentlichen diese Daten. Dabei geht es vor allem um die Zahl der zurückgelegten Testmeilen und der Anzahl der Ausfälle. Bei diesen Berichten ist Tesla kaum vertreten, denn Tesla setzt dabei auf seine Kunden.

Teslas Autopilot
Tesla ist Teil der Branche zur Entwicklung des autonomen Fahrens. Dabei setzt man auf das System Autopilot, dass das Fahrzeug auf Level 2 der fünfstufigen Skala hebt. Ist das System aktiviert, muss man dennoch die Hände am Lenkrad behalten und das System überwachen. Da es zuweilen gut funktioniert, unterlassen einige das und so kam es schon zu tödlichen Unfällen.

Teslas Datenerhebung
Das System gibt es in zwei Ausfertigungen und es basiert auf einem KI-Chip, der die Daten auswertet. Die Daten werden aber auch an Tesla gesandt, um sie aufzubereiten. Derart testet Tesla also selbst kaum, sondern nutzt die Daten der Kunden, die damit bereits Milliarden Meilen zurückgelegt haben. Daher ist der Begriff Testmeilen etwas irritierend, da Tesla – anders als andere Branchenbeteiligte – nicht direkt auf Testfahrzeuge setzt.

Tesla in der Kritik
Die Erwähnung der Zahl dient aber dem Zweck des Vertrauensaufbaus, denn in letzter Zeit musste Tesla sich viel Kritik wegen des Systems “Autopilot” anhören. Nicht nur wegen der Unfälle, sondern auch wegen des Selbstverständnisses, mit dem man wirbt. So sprach Tesla eine Weile explizit von “autonomem Fahren”, aber man meinte Level 2. Auch die Bezeichnung Autopilot oder Full-Selfdriving wird nicht nur aus der Branche heraus kritisiert, auch die Verbraucherschutzorganisationen haben Tesla im Visier. Vor allem aber lieferten die letzten zwei Berichte des NTSB (National Transportation Safety Board) genug Kritikmaterial. Darin wurde Tesla eine schlechte Sicherheitskultur vorgeworfen.

Return to top of page